Karina Mosegård
Visual Artist
 
 
Born: 1966 in Denmark
 
Cities:
Copenhagen, Denmark
Berlin, Germany
 Künstlerischer Ansatz 
Meine künstlerische Arbeit prägen individuelle und gesellschaftliche Themen, für deren Umsetzung habe ich das geeignete künstlerische Ausdrucksmittel wählt. Das können Reihungen von Zeichnungen oder handgeschriebenen Textblättern sein, aber auch das Medium Photographie und Video sind wichtiger Bestandteil meiner Arbeit. Sie dienen, in wechselseitige Beziehung gebracht, dem erzählerischen Gehalt in meinen Installationen, die über eine reine ästhetische Wahrnehmung von Licht, Farbe, Form und Klang hinausgehen.

Schwerpunkt meiner Arbeit ist das Thema Körper/Identität/Individuum.
Dabei habe ich mit allgemeinen Problematiken, mit der Fragestellung Abwesenheit oder Anwesenheit gearbeitet, im Verhältnis zu Körper und Raum, physischer Anwesenheit und Leere, sein oder nicht sein. Die Klassische Auseinandersetzung um den Körper, das Leben und der Tod im Verhältnis zu neuzeitlichen Bildern war auch Gegenstand meiner Arbeit.

Ich habe mich im Rahmen meiner Studien intensiv der Bildhauerei gewidmet. Dies aber nicht im traditionellen Sinn vielmehr habe ich moderne Materialien für Abbilder der zeitgemäßen Realität verwendet. Auch hierbei stand die Frage Körper/Identität/Individuum im Zentrum der Arbeit. 
Zunehmend fanden in meinen Arbeiten Medien wie Text, Bild (Foto/Dia/Video), Licht und Ton Verwendung. Meine Rauminstallationen bestehen z. B. aus verschiedenen dieser miteinander korrespondierenden Medien und beziehen auch die Zeit mit ein auch die Vergänglichkeit der Installationen selbst, welche temporärer Natur sind und nach der Ausstellung nicht wieder zu sehen sein werden.
Was dabei für mich wichtig ist auch, daß das Kunstwerk absolut anwesend ist  mit einer Expression, die sowohl kitschig als auch tiefgründig sein kann.

In 2013-16 habe ich meine bisherige Arbeit in verschiedener Hinsicht fortentwickelt, eine Untersuchung durch die Grenzen in Schichten und Transparenz. Die Arbeiten bestehen im Wesentlichen aus mehreren transparenten Schichten, mit Zeichnungen, Grafiken und Text, eine Art Layer-by-Layer Darstellung, die sich ändern, wie der Betrachter leicht bewegt. Die Anlagen werden in einem Korresponderen zwischen Bild und Text erstellt, der Begriff gerade und undeutlich, die Begegnung zwischen hell, dunkel und Grauzonen, entweder es ist transparent oder es ist unklar, wer die Interaktion mit dem Raum ein Ganzes bildet. Die seltsamen Abstraktionen und mehrdeutig Fragmente den Betrachter in eine andere Landschaft lädt, ein eigenes Universum gesagt durch die Grenzen die Undurchsichtigkeit.
Ich schließe hier mehrere Ebenen der Wahrnehmung des Lebens, die zugrunde liegende undurchsichtige Ebene, die in die Geheimnisse der Sexualität eingebettet ist, die verborgenen Gedanken, das Geheimnis, eine Verschlingung aller Dinge und Wesen, die molekularen und interstellare Beziehungen. Diese Ebene ist offensichtlich und intuitiv.
Auf der zweiten, eine transparente und fast ephemere Ebene, die unvermeidliche Anwesenheit des Sichtbaren. Grenzen der Wahrnehmung und Körper vorkommt - die Beziehung zwischen dem, was wir sehen, und wer wir sind.
Das geistige und reflektierende Ebene. Die verschiedenen Möglichkeiten zu erleben Leben der komplexen Freude und Trauer sich in seiner unendlichen und unmittelbare Gegenwart einzutauchen.